Agana

Agana 2017-05-21T13:53:32+00:00

Agana

Roswitha Goos mimt im Jubiläumsjahr „1250 Jahre Schwetzingen“
die historische Figur der Agana

Agana war es, die im Jahr 766 vor einem Notar beurkundete:

Im gleichen Jahr (15. Köngisjahr) und unter den oben genannten Fürsten (Pippin, Gundeland) mache ich, Agana, zum Heil meiner Seele dem heiligen Märtyrer Gottes Nazarius, welcher im Kloster Lauresheim (Lorsch) ruht, was ich an Besitzungen in Suezzingen (Schwetzingen) habe.
So übereigne ich (es) mit Ländereien, Gebäuden, Feldern, Wiesen, Weiden, Wäldern, gehegten und ungehegten, gänzlich in Gottes Namen ewig zum Besitz. (Getätigt) an dem Ort, der Lauresheim genannt wird, am 21. Dezember Zeichen der Agana, die diese Schenkung gemacht hat, Zeichen des Radlach, Hartwich, Ruotbert. Wiglar hat (es) geschrieben.

Somit wurde „Suezzingen“ am 21.Dezember 766 erstmals im Lorscher Codex urkundlich erwähnt.

Weitere Informationen kann man auf der Internetseite der Stadt Schwetzingen nachlesen. http://www.schwetzingen.de/pb/,Lde/694517.html

 

Roswitha Goos als Agana - 1250 Jahr Schwetzingen

Bild: Christian Schura  www.cs-grafics.de

Auftaktveranstaltung 1. Januar 2016 vor dem Palais Hirsch auf dem Schlossplatz

Agana persönlich eröffnet Jubiläumsjahr

Neujahrsempfang der Stadt Schwetzingen

Festakt 20.02.2016 im Rokokotheater des Schwetzinger Schloß

Agana beim 7. Spargellauf 10.04.2016 Start im Schloßgarten Schwetzingen

11.04.2016
DAS MITTELALTERLICHE SCHWETZINGEN
Vortragsreihe der VHS im Rahmen des Jubiläumsjahrs 2016

Vortrag in Kooperation mit der Badischen Heimat, dem Karl-Wörn-Haus – Museum der Stadt Schwetzingen, dem Stadtarchiv und der Volkshochschule
Referent: Achim Wendt, Mittelalterarchäologe und Bauforscher

Das Schloss Schwetzingen, im Mittelalter noch eine wehrhafte Wasserburg des Rittergeschlechtes der Erligheimer, wurde erstmals 1350 in einer Urkunde erwähnt. Elsbeth von Schonenberg räumte darin dem Pfalzgrafen Ruprecht ein ständiges Wohnrecht in der „Veste“ Schwetzingen ein. So gelangten das Schloss und die dazu gehörigen Besitztümer allmählich ganz in den Besitz der Kurpfalz. Die in Heidelberg residierenden Pfalzgrafen und späteren Kurfürsten der Pfalz kamen gerne und oft in das nah gelegene Schwetzingen, um in den wildreichen Forsten des Hardtwaldes zu jagen.

Maimarkt 2016

Vertreter von Stadt und Schloss Schwetzingen freuten sich über einen stark frequentierten Stand bei der Verbrauchermesse der Metropolregion.
Janine I. und Agana warben fürs Jubiläum
Ein wahres Highlight war die „Virtual Reality Brille“, mit welcher die Besucher Stadt und Schlossgarten in 360 Grad betrachten konnten.
http://panamascope.com/schwetzingen-virtuell/

Vincenzo Di Tommaso
Ausstellung in der VHS „Schwetzinger Köpfe und Landschaften“

Bevor die Ausstellung eröffnet wurde, beteiligten sich die Besucher an dem
Jubiläumsjahr-Flashmob „Schwetzingen zeigt Herz“
Weitere Infos unter:
http://www.schwetzingen.de/pb/,Lde/917206.html

Spargelfest Schwetzingen
Samstag, 11.06.2016

Es war ein berauschendes Fest!
Ich kann nicht sagen was mir besser gefallen hat, die Eröffnung auf der großen Bühne, oder der Streifzug durch den Marstall, oder vielleicht doch die kulinarischen Stände? Oder die Gaukler ??
Es gab sehr nette und auch lustige Begegnungen, leider ging den Bayern das Bier aus und Herr Kollanyi tröstete mich mit einem Schnaps uijujui. Die Stimmung war super gut und ich merkte gar nicht wie die Zeit verging. Erschöpft sank ich abends ins Bett und in meinen Träumen hörte ich noch die Menschen Lachen, die Musik und es roch nach leckerem Essen.

http://www.morgenweb.de/region/schwetzinger-zeitung-hockenheimer-tageszeitung/schwetzingen/dieses-spargelfest-geht-in-die-geschichte-ein-1.2819985l

FESTUMZUG – BEWEGTE GESCHICHTE Wachenheim
Sonntag 19.Juni 2016

Vereine, Initiativen und Unternehmen ließen mit Festwagen und Fußgruppen die Wachenheimer Vergangenheit von der Antike bis zur Neuzeit mit einem Umzug Revue passieren, immer im Rhythmus der Blaskapellen.
Das Organisationsteam des Festumzuges, Elfriede Gleber und Rainer Bergner waren hervorragende Gastgeber.
Vielen Dank für die schöne Kutsche mit der Herr Dr. Pöltl und ich fahren durften.
Die Stimmung war großartig und das Wetter hat auch mitgemacht.

Hier einige Impressionen:

 

Aristokratischer Glanz in aristokratischem Ambiente